Direkt zum Inhalt springen

Anlagen- und Apparatebauer/in EFZ

Anlagen- und ApparatebauerAnlagen- und Apparatebauer/innen sind multifunktional tätig. Sie verarbeiten Bleche, Profile und Rohre z. B. zu Maschinenbauteilen oder Stahlbauteilen, etc., und bauen diese zu einzelnen Apparaten, zu spezifischen Systemen oder zu komplexen Anlagen zusammen. Montageeinsätze und Inbetriebsetzungen bei Kunden vor Ort im In- und Ausland sind je nach Arbeitgeber sehr gut möglich.

Schulische Anforderungen / Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Volksschule (Sekundarstufe 1), oberste Schulstufe in Mathematik und Deutsch
  • Neugierde an physikalischen Vorgängen
  • Freude an elektrotechnischen Zusammenhängen
  • Fähigkeit, sich Maschinen oder Abläufe räumlich vorzustellen
  • Geschickte Hände und Fingerspitzengefühl
  • Exakte und vorausschauende Arbeitsweise
  • Konzentrationsfähigkeit sowie Geduld und Ausdauer
  • Hohes Mass an Eigenverantwortung und Zuverlässigkeit

Lehrmittel / Schulmaterial / Kosten

Der Besuch der Berufsfachschule ist unentgeltlich. Die Kosten für Verbrauchs- und Ausbildungsmaterial betragen für die ganze Lehrzeit ca. CHF 360.– und werden vom Schulsekretariat an die Lernenden in Rechnung gestellt.
Die Lehrmittelkosten für die gesamte Lehrzeit betragen ca. CHF 300.– Diese werden durch die Lernenden direkt bestellt, sie profitieren dabei von Sonderkonditionen.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung dauert vier Jahre und wird in einem der zahlreichen Lehrbetriebe absolviert. In den ersten zwei Ausbildungsjahren findet die Basis- und Ergänzungsausbildung statt. Am Ende des zweiten Lehrjahrs werden die grundlegenden Berufsarbeiten in Praxis und Schule in Form einer praktischen Teilprüfung abgeschlossen. In den darauffolgenden zwei Jahren wird eine Schwerpunktausbildung durchlaufen. In der Berufsfachschule erwerben die Lernenden die grundlegenden theoretischen Berufskenntnisse. Die Fächer sind: Arbeitstechnische Grundlagen, Physik, Technisches Englisch, Werkstoff- und Zeichnungstechnik, Elektrotechnik und Elektronik, Automation, Bereichsübergreifende Projekte. Die Allgemeinbildung umfasst: Sprache und Kommunikation, Gesellschaft (Recht, Politik, Wirtschaft, Kultur) und Sport. Der Besuch der Berufsmaturität ist ebenfalls möglich.

Der Unterricht an der Berufsfachschule stützt sich auf folgende Dokumente:

Die praxisbezogenen überbetrieblichen Kurse (ÜK) werden von Swissmechanic TG durchgeführt. Diese garantieren eine fortwährende, systematische Ausbildung im praktischen Bereich. Diese Kurse werden in Form von Blockkursen im Verlauf der ersten zwei bis drei Ausbildungsjahren angeboten.

Nach einem erfolgreich bestandenen Qualifikationsverfahren (Theorie und Praxis) erlangen die Lernenden das eidgenössische Fähigkeitszeugnis EFZ.

Die Lernenden besuchen den Unterricht wie folgt:

  • 1. Lehrjahr: 2 Schultage
  • 2. Lehrjahr: 2 Schultage (mit oder ohne BM)
  • 3. Lehrjahr: 1 Schultag (2 Schultage mit BM)
  • 4. Lehrjahr: 1 Schultag (2 Schultage mit BM)

Stützkurse / Unterstützung

Wir bieten bei Bedarf auch entsprechende Stützkurse in Deutsch und Mathematik an.
Die Einteilung erfolgt nach einem Einstufungstest zu Beginn der Lehrzeit.

Freikurse / Weiterbildung

Als Ergänzung zum Regelunterricht bieten wir Freikurse in verschiedenen Themen an:

  • Zertifizierung des technischen Englisch nach TELC